DIE NEUE WELT

Das Hörspiel von Peter Piek und Michael Goller





Peter Pieks Kosmos umkreist die Felder der Literatur, der Bilder und natürlich auch der Töne. 

Seine Sprache besticht durch eine feine Beobachtungsgabe, Wortwitz und Humor. In seinen Schriften, die sich im (selbsternannten) Art-Fiction Genre verorten lassen, ist Peter Piek in verschiedenen Zeiten Zuhause. Die Neue Welt (2009-2019), eine Geschichte von Piek und seinem Malerkollegen Michael Goller, die das Aufeinandertreffen von 12 Farben und zwei Malern auf einem Raumschiff erzählt, umkreist Fragen an die Zukunft und den Zustand der (Kunst-)Welt.


Gemeinsam erarbeiten die beiden Künstler Piek und Goller seit 2020 das Hörspiel zu "Die neue Welt", das Kapitelweise erscheint. Und tatsächlich: dass (Hör-)Spielen eine Leidenschaft der beiden ist, wird beim Zuhören deutlich spürbar. So sind nicht nur die Inhalte lebendig - alle Szenen und Charaktere erwachen energisch zum Leben. Wer bisher zu selten über Charaktereigenschaften von Farben nachdenken wollte, erhält nun einen eindrucksvollen akustischen Einblick in das Farbenleben.


Dass solch ein buntes Zusammentreffen ausschließlich friedvoll verlaufen wird, ist kaum zu erwarten. Zitron, Ei (Gelb), Orange, Zinnober, Karmin, Violett, Ultramarin, Kobalt (Blau), Himmel (Blau), Türkis, Chromoxyd (Grün) und Gras (Grün) müssen sich selbst erst einmal darüber klar werden, welche Rolle sie einnehmen und worin ihre Stärken liegen. Wer ist Kapitän?

Hinzu kommt die Frage nach dem Reiseziel: Wo liegt die Neue Welt und (wie) kann diese überhaupt gefunden werden? Und wenn sie gefunden wird, sollen dort Herdentiere gezüchtet werden? Wenn ja: aus welchem genetischen Material?

Da gibt es auch richtig Streit. "Schweinenase! Froschkopf! Schweinebacke! Froschpimmel!"


Aber auch Hoffnungsschimmer und Harmonie; zum Beispiel wenn sich in allen Richtungen bis zum Horizont eine Landschaft mit einem Wechsel aus Bergen und Seen, gelegentlich aufgelockert von kubistisch wirkenden Silhouetten auftut.

" ... Wir können da unten am See unsere erste Stadt bauen. Um den See eine Autobahn. 12-spurig. Was

denn für Autos? Das kommt später noch. Erst einmal muss was Essbares gefunden werden.

Ich denke, das haut schon alles hin.

Genau, das wird alles gut hier. Mit so viel toller Kunst. Nur schade, dass wir die Bewohner noch

nicht getroffen haben. Wir müssen da sehr rücksichtsvoll sein." so ein Dialog der Farb-Protagonist:innen, die sich kurz darauf zur Lichtquelle kombinieren, wobei grünlichweißes Licht entsteht.