TALK SHIT NOPE


"Die Kunst die wirklich experimentell ist und Neues ermöglicht,

ist am Anfang unkommerziell"

Lisa Bergmann



Anlässlich seiner SOLO - quarantine residency im Oktober 2020 bespielte Nemanja Sarbajic das Büro von ato mit Kunst und Programm. Besonderes Anliegen des Künstlers war es, den Begriff SOLO aufzusprengen und trotz Corona-bedingter Einschränkungen, mit möglichst vielen seiner Künstlerkolleg:innen zusammenzuarbeiten. Wenn auch die physische Nähe nur bedingt stattfinden konnte, entstanden in seiner residency einige dialogische Arbeiten.


Eine dieser dialogischen Arbeiten stellt ein von Sarbajic und Lisa Bergmann geführtes Gespräch dar, das sich in Sarbajics bereits erprobtes Format "TALK SHIT NOPE" eingliedern lässt. Im Vordergrund steht sein Interesse für den Zustand der Kunstwelt und sämtlicher Akteur:innen, die in ihr wirken.


Lisa Bergmann, die sich intensiv mit den Strukturen der Kunstwelt auseinandersetzt, ist Künstlerin und Vorsitzende des Künstlerhaus Karlsruhe (BBK). Dort ist sie als Kulturmanagerin tätig und leistet Vermittlungs- und Vernetzungsarbeit, z.B. durch die Kuration von Ausstellungen.


Wir folgen als Zuhörer:in einem freien Austausch über den Wert der Kunst und derer, die dabei helfen, Künstlerische Arbeiten für ein breites Publikum überhaupt ersichtlich werden zu lassen.

Welche Vergütung sollten Künstler:innen und weitere Akteur:innen des Kunst- und Kulturbetriebs für ihre Arbeit erhalten?


Ist alles im Gleichgewicht?

Darf Kunst eigentlich Spaß machen?

Wie bilde ich meine Eigenwahrnehmung aus?

Wie lassen sich Kreise erweitern?

Künstler:innen als Handwerker:innen?

Wie Wertvoll ist Unabhängigkeit?

Was ist das Nordbecken?

Ist Kunst machen wie Schuften auf der Baustelle?

Was wird Frauen zugetraut?

Und muss wirklich alles gut geplant sein?